CD – Wir können nicht schweigen!

Wir freuen uns, Ihnen eine CD mit Teilen aus unserem Konzertprogramm „Zwischen Verfemung und Tradition“ präsentieren zu können:

“Wir können nicht schweigen”

Mit der Herausgabe dieser CD bekennt sich die Stadt Ronnenberg zu ihren Juden, die zwischen 1935 und 1939 von den Nazis vertrieben und ermordet wurden – und zu deren Vermächtnis. Damit bemüht sie sich erneut um eine angemessene Erinnerungskultur. Schon 2006 hatte sie die CD “Stolpersteine” publiziert.

Ziel der neuen Hörscheibe ist es, den unschätzbaren Beitrag, den Jüdinnen und Juden für die deutsche Kultur erbracht haben, zu würdigen und durch ansprechende Beispiele einem breiten Publikum über Ronnenberg hinaus nahe zu bringen. Denn es ist falsch, Juden in Deutschland auf die Rolle der Holocaust-Opfer festzulegen, wie es heute immer noch oft geschieht. In Wirklichkeit prägten jüdische Persönlichkeiten – trotz aller Vorurteile und Benachteiligungen, denen sie stets ausgesetzt waren – spätestens seit dem 18. Jahrhundert bis zum Holocaust das gesellschaftliche Leben in Deutschland mit und bereicherten es.

Beispiele auf dieser CD bietet die Schauspielerin Gerhild Schüddekopf (Wedemark), die Werke jüdischer Dichter vorträgt. Insbesondere aber wird Musik jüdischer Komponisten vorgestellt. Zugrunde liegen der CD ausgewählte Mitschnitte aus Veranstaltungen, die im November 2008, u. a. in Kooperation mit den Kirchen, zum 70jährigen Gedenken an die Reichspogromnacht stattfanden. In der Marie-Curie-Schule präsentierten die Pianistin Marie-Luise Bodendorff (Hannover) und die Konzertsängerin Anna Gann (Meiningen/Thüringen) einige Musikexempel jüdischer Komponisten des 19.Jahrhunderts, die in Vergessenheit geraten sind.

In der Alten Kapelle in Weetzen spielten der Oboist Marcus Kappis und die Pianistin Ellen Becht (beide Karlsruhe) Werke jüdischer Komponisten des 20.Jahrhunderts, die zur Zeit des Nazi-Regimes verfemt wurden und im heutigen Kulturleben nicht den Stellenwert finden, den sie verdient haben. Dieser Abend, der gemeinsam mit dem Weetzener Verein für Denkmalpflege durchgeführt wurde, hat Aufmerksamkeit über Ronnenberg hinaus hervorgerufen: Das Duo aus Karlsruhe wurde – nach dem überzeugenden Auftritt in der Alten Kapelle – für den 25. April 2010 zu einem Konzert der Gedenkstätte Ahlem und der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover in die Neue Synagoge Hannover eingeladen.

Im Mittelpunkt des Gedenkens 2008 – wie auch auf dieser CD: die Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Ronnenberg durch Bürgermeister Wolfgang Walther an Prof. Fritz Cohen, der 1938 aus Ronnenberg vertrieben wurde und heute, als Antwort auf die Versöhnungsbemühungen der Stadt, von sich sagt, jetzt sei er wieder ein Ronnenberger. Im Nachlass seiner Mutter, Alice Cohen, hat er ein Gedicht gefunden, das sie – vermutlich um 1930 für den Ronnenberger Frauenverein geschrieben hatte. Er trägt es auf der CD vor.

Die in einer Auflage von 350 Exemplaren professionell produzierte und verpackte CD ist 80 Minuten lang. Erarbeitet und gestaltet wurde sie vom Journalisten Peter Hertel, der darauf auch die Ronnenberger Erinnerungskultur beschreibt.

CD – Wir können nicht schweigen!

HÖRSCHEIBEN-Produktion in Kooperation mit der Stadt Ronnenberg 2009

Die CD kostet 7,90 € (zzgl. Porto und Verpackung).

Erhältlich ist sie bei:

www.hoerscheiben.de
Peter Hertel
Im Riedegrund 17
30952 Ronnenberg
Mail: hertelwe@gmx.net